Musik

Die Bandbreite der Rubrik MUSIK bewegt sich zwischen klassischer, moderner und folkloristischer Musik. Vorgestellt werden dem Baskenland eigentümliche Instrumente, Musikerinnen und Musiker, Musikgeschichte und musikalische Projekte.

maulkorb01
Die legendäre Freiheit des radikalen Rock

Seit der Verabschiedung eines neuen „Sicherheits-Gesetzes“ im spanischen Staat können kritische Aussagen oder oppositionelle Kommentare mit strengen Strafen belegt werden. Praktisch verboten ist, staatliche Organe oder den König verbal anzugehen. Journalisten können bestraft werden, wenn sie ihre Arbeit tun und zum Beispiel Polizei-Brutalität auf der Straße filmen. Kommentare in Sozialen Netzen haben bereits zu harten Strafen geführt, mehrere Rapper sind kurz davor, Gefängnisstrafen anzutreten.

etin01
Klassik, Rock und Volkslieder

Das baskische Kunst- und Kulturprojekt Azken Muga (Letzte Grenze) hat für einen vorletzten musikalischen Leckerbissen gesorgt. Mit dem Orchester Et Incarnatus zusammen traten fünf sehr unterschiedliche Musiker*innen auf. Die Kirche in Arribe, in die das Konzert wegen schlechter Wetterperspektive verlegt wurde, war zu klein für alle Eintritt Suchenden. Das zweistündige Konzert sorgte für viel gute Laune, selbst den anwesenden Kindern, die wenig Ahnung hatten, wer da vor ihnen stand, gefiel es.

IUB01
Rock, Txalaparta, Alboka und Triki

Das kleine Baskenland hat eine ausgeprägte und lebendige Musikszene entwickelt. Die Ursprünge gehen in die Zeit des Franquismus zurück, als aufmüpfige Liedermacher sich mit der Zensur anlegten. Mit der kulturellen Öffnung nach dem Tod Francos entwickelte sich eine breite musikalische Bewegung. Zur Speerspitze wurde der politische beseelte Radikale Basken-Rock. Ein Interview mit dem Auswanderer und Musikfan Uwe Bein gibt Einblick in die Szene und in seine Erfahrung in der Musikszene der letzten 30 Jahre.

azoka01
Die Buch- und Musik-Messe in Durango

Die seit 50 Jahren im bizkainischen Durango stattfindende Buch- und Musikmesse „Durangoko Azoka“ ist eines der wichtigsten Ereignisse im baskischen Kulturleben. Gewidmet ist die Azoka der baskischen Sprache und Kultur, Publikationen in baskischer Sprache stehen im Vordergrund. Aber auch die spanische Sprache hat ihren festen Platz: mit Musik und Literatur, die sich um baskische Themen bemüht. Schon Wochen vorher wirft die Durango-Messe ihre Schatten voraus, an dieser Stelle geht es um Musik.

hex01
Von der Ausnahme zur Selbstverständlichkeit

Eine Anzahl von Liedermacherinnen gibt es in der baskischen Musikszene: Anari, Lurdes Iriondo, Izaro, Maria Rivero, Sorkun, Maddi Oihenart, Alaitz eta Maider – viele Frauenbands hingegen nicht. Schon gar keine Punkbands! Nun sorgen die „Hexen“ für Furore, indem sie in einer fast hermetischen Männerdomäne Musik machen. Erfolgreich dazu. Nach der legendären Punkrock-Band „Vulpes“ der 1980er Jahre könnten die „Hexen“ zu einem neuen Inbegriff rebellischer baskischer Frauenmusik werden.

musiksommer01

Musikevents zwischen Lekorne und Burgos

Freundinnen von Musik-Festivals können sich – bei entsprechend vorhandener Urlaubskasse – den Sommer auf allerlei mehrtägigen Veranstaltungen innerhalb des Baskenlandes und an seiner Periferie um die Ohren schlagen: Getxo, Hazparne, Vitoria-Gasteiz, Bilbo, Mundaka, Donostia, Pamplona, aber auch Santander und Burgos sind die Adressen, die zwischen Anfang Juli und Ende August angefahren werden müssten. Stilrichtungen sind alle vertreten, von Folk und Rock bis Indie und Metal, von Jazz zu Blues.

Für den Betrieb unserer Webseite benutzen wir Cookies. Wenn Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Mehr Information