Gentrifizierung

Massen-Tourismus ist ein relativ neues Phänomen im Baskenland, in den betroffenen Zentren führt dies zu Verteuerung und Vertreibung: Gentrifizierung. Aber nicht nur Tourismus ist verantwortlich, auch die neoliberale Urbanismus-Politik.

airkrise1Gründe für die Krise

Die Gründung von Airbnb, einem Vermittlungs-Portal für private Wohnungen an Reisende hat den Tourismus-Sektor revolutioniert und den Wohnungsmarkt in vielen Tourismus-Hochburgen stark beeinflusst. Aus dem Ideal von Nebeneinkünften für Einkommensschwache wurde ein mächtiges Instrument zur Vertreibung von alteingesessenen Mieter*innen. Ein Geschäftsführer von Airbnb hat allerdings eingeräumt, dass das Airbnb-Modell in die Krise gekommen ist und das Unternehmen gerade nicht seine besten Zeiten erlebt.

biair1… kolonisieren Bilbao

Die jüngste Studie der Tourismus-Abteilung der baskischen Regierung ist schlüssig: Bei Nachforschungen hat sich herausgestellt, dass ein großer Teil der auf Internet-Plattformen angebotenen Tourismus-Unterkünfte nicht offiziell registriert ist und somit nicht den Vorschriften entspricht. Die Zahl der Wohnungen für touristische Zwecke in Bizkaia ist im Jahr 2022 um 48%, in Bilbo um 35,7% in die Höhe geschnellt. Die Statistik geht von 1.859 "legalen" Wohnungen aus, die Anzeigenzahl ist deutlich höher.

dsstur1Donostia begehrt auf

Immer mehr Menschen aus der Bevölkerung von Donostia (San Sebastian) ärgern sich über die Folgen des Massen-Tourismus. Die Besucherlawine im Sommer 2023 hat erneut deutlich gemacht, dass die Massen von Reisenden nicht mit Lebensqualität in den heimgesuchten Stadtvierteln zu vereinbaren sind. Die Institutionen selbst, wie die Tourismus-Abteilung, haben Maßnahmen ergriffen, um diese Situation zu regulieren, sie setzen auf die Entzerrung des Tourismus auf das ganze Jahr und auf Internationalisierung.

sanferm1Illegale Angebote in Navarra

In Navarra existieren mehr als 1.000 Tourismus-Wohnungen. Gegen illegale Vermietungs-Angebote will die Regierung strenger vorgehen. Von den Vermietungs-Plattformen Booking und Airbnb fordert sie Informationen über 70 Wohnungen, die ohne Eintragung im Tourismus-Register öffentlich angeboten werden. In den letzten 6 Jahren wurden 173 illegal funktionierende Tourismus-Objekte mit Geldstrafen belegt. Ohne sanktionierende Kontrolle geht nichts, doch Inspektionen sind schlecht besetzt und bleiben wirkungslos.

portur1Portugal tritt auf die Bremse

Wie alle Orte mit Massentourismus erlebt auch Portugal, dass die zunehmende Zahl von privaten Tourismus-Wohnungen zu völlig inakzeptablen Zuständen auf dem Wohnungsmarkt führen. Die Regierung zieht deshalb mit einem Gesetz die Notbremse und bremst die Zahl der Tourismus-Wohnungen. Bekanntermaßen führen private Reise-Unterkünfte zu Verteuerung der Mieten und zu Verdrängung von Ärmeren: Gentrifizierung. Die Maßnahme kann verstanden werden als Aufruf an Länder wie Spanien, die das gleiche Problem haben.

sos001Bilbo ertrinkt im Tourismus

Die Altstadt von Bilbao hat einen kritischen Punkt erreicht, durch den die Lebensqualität ernsthaft in Frage gestellt wird. Im Rahmen des derzeitigen Stadtmodells ist der Stadtteil zu einem kommerziellen und touristischen Zentrum geworden, das die Bedürfnisse der Nachbarinnen und Nachbarn völlig außer Acht lässt und ausschließlich auf die Interessen des privaten Kapitals ausgerichtet wird. Nach der Pandemie-Zwangspause hat erneut ein Massentourismus eingesetzt, der alle Rekorde zu brechen verspricht.

port01Das Armenhaus Portugal

Portugal: Teuerste Wohnungen der Welt und niedrigste Löhne in Europa – Massive soziale Proteste weiten sich aus. Die Zeit des sozialen Friedens für die sozialistische Regierung ist vorbei. Da außergewöhnliche Situationen auch außergewöhnliche Maßnahmen erfordern, ist Lehrer Luís Sottomaior im Norden des Landes in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Vor der Schule wurde ein Zelt errichtet und in einem Wohnmobil wird der Lehrer nun seinen Protest fortführen. Telepolis-Bericht von Ralf Streck.

tw001Profit auf Kosten der Ärmeren

Seit dem angeblichen Ende der Coronavirus-Pandemie und der relativen Rückkehr zur Normalität sind die Sanktionen wegen illegal an Touristen vermietete Wohnungen um 40% gestiegen. Seit Juli letzten Jahres hat die baskische Regierung 87 Bußgelder verhängt, die sich fast alle auf 10.000 Euro belaufen. In den beiden Jahren vor der Pandemie waren es insgesamt nur 65 Bußgelder. Jede dem Tourismus zugeführte Wohnung verschärft die Mietproblematik und fördert die Gentrifizierung in betroffenen Wohngebieten.

Für den Betrieb unserer Webseite benutzen wir Cookies. Wenn Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Mehr Information