17 items tagged "Kolonialismus"

  • 400 Jahre Sklaverei (3)

    sklav1Ein kastilisches Monopol

    Der Kultur-TV-Sender Canal Historia stellt die neue Eigenproduktion "In Ketten" (Encadenados) vor, die den kastilischen Sklavenhandel über 400 Jahre hinweg analysiert: Die erste Serie, die das Schweigen über die Geschichte der Sklaverei im spanischen Staat bricht. Ähnliches gilt für das Baskenland. Analysiert wird die Bedeutung des Sklavenhandels für die Entwicklung des frühen Kapitalismus, von der Kolonisierung Amerikas bis zur industriellen Revolution. Sklaverei als Grundlage der spanischen Wirtschaft.

  • Baskische Sklavenhändler (1)

    skla1
    Louisiana, Sklavenschiffe und Dreieckshandel

    In Schriften über die Geschichte des Baskenlandes wird der Sklavenhandel nicht allzu oft erwähnt. Tatsache ist, dass es baskische Sklavenhändler gab, und dass einige von ihnen damit sehr reich wurden. Tatsache ist auch, dass einige baskische Händler sich in Sevilla niederließen, damals eines der Zentren des europäischen Handels, auch über Europa hinaus. Von Sevilla ging 1492 die Kolumbus-Expedition aus, baskische Seeleute, Händler und Soldaten waren dabei wie später beim Dreieckshandel mit Sklaven.

  • Baskische Sklavenhändler (2)

    sklav001

    Pedro de Morga aus Gernika

    Pedro de Morga, baskischer Sklavenhändler – Ein Buch des Historikers Javier Ortiz Arza aus Bilbao dokumentiert die bedeutende Rolle von baskischen Geschäftsleuten im Sklavenhandel von Sevilla im 16. Jahrhundert, von den Lizenzen bis zu den Schiffen. Als Händler, Schiffbauer und Beamte spielten Basken eine große Rolle, sowohl am kastilischen Hof wie auch in Sevilla, der Stadt, von der aus die mörderischen kolonialen Unternehmungen ausgingen. Pedro de Morga aus Gernika ist ein aussagekräftiges Beispiel.

  • Der verfluchte 12. Oktober

    12ok01Symbol des spanischen Kolonialismus

    Vor 530 Jahren landete die Kolumbus-Expedition im Auftrag der kastilischen Krone zum ersten Mal auf lateinamerikanischem Boden. Vor der Ankunft der Konquistadoren lebten auf dem Kontinent 70 Millionen Menschen in Urvölkern. 150 Jahre später waren es nur noch 3,5 Millionen. Die Hälfte von ihnen starb an Krankheiten. Die übrigen wurden in den Eroberungs-kriegen getötet oder verloren ihr Leben bei der Zwangsarbeit in den Minen. Spanien feiert diesen historischen Völkermord jedes Jahr am 12. Oktober.

  • Die große Vertreibung

    nakba201Israel begeht zweite Nakba

    Verschiedene UN-Organisationen weigern sich, an der von der israelischen Armee angeordneten neuen Vertreibung im Gazastreifen teilzunehmen. Was gerade begonnen hat ist eine unvorstellbar große Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung, erst aus dem Norden von Gaza, voraussichtlich auch aus dem Süden und eingeschränkt aus dem West-Jordanland. Nachdem Israel den Exodus von 1,7 Millionen Menschen erzwungen hat, sollen sie in "die bekannten Schutzräume" im Süden gehen. Doch real existieren die gar nicht.

  • Gaza – Protagonisten

    mussa1Wer ist wer im Palästina-Konflikt

    Gaza: Geographie, Kräfteverhältnisse und menschliche Dramen. Der Autor dieses Artikels kennt die Realität des Gazastreifens mehr als gut. Er gibt einen Überblick über die Geografie von Gaza, die Lebens-Realität der palästinensischen Bevölkerung, über die Stärke der aktiven Gruppen des bewaffneten palästinensischen Widerstands und die Einheiten der israelischen Armee, die an dem beteiligt sind, was er als Völkermord bezeichnet. Mussa’ab Bashir Alazaiza schreibt für die Tageszeitung Gara.

  • Gaza ist Palästina

    gaza001Geschichts-Abriss des Zionismus

    Es ist nicht das erste Mal, dass der Gazastreifen im Mittelpunkt der Welt-Nachrichten steht. Immer in einem blutigen und gewalttätigen Kontext. Aber dieses Mal ist er Schauplatz eines Völkermords, der charakteristische Merkmale des zionistischen Kolonialismus aufweist. Die Überschrift mag wie eine Plattitüde klingen. Aber zusammen mit der anhängenden Infografik zeigt sie, wie Palästina unter britischer Herrschaft aussah und wie Israel den historischen Gazastreifen um ein Drittel verkleinert hat.

  • Gaza, Todesfalle, Friedhof

    gazag1Israels Risikokrieg

    In Gaza stehen sich derzeit zwei sehr ungleich ausgerüstete Gegner gegenüber: Hamas und Israel, oder David und Goliath. Die militärisch weit überlegene israelische Armee hat in ihrem Krieg gegen Hamas mit internen Defiziten zu kämpfen und läuft Gefahr, sich mit dem Gegner, verschanzt in den Tunneln unter dem Gazastreifen, in einem urbanen Stellungs-Krieg zu verzetteln. Wenn sich die israelische Offensive in die Länge zieht, besteht die Gefahr, dass andere politische Akteure neue Fronten eröffnen.

  • Kultureller Völkermord

    genoku1Palästina reduzieren und löschen

    Völkermord (Genozid) ist der Versuch, “eine nationale, ethnische oder religiöse Gruppe ganz oder teils zu zerstören“. Die militärische Praxis Israels gegen Gaza (2023-2024) wird als Völkermord bezeichnet. Weniger geläufig ist der Begriff “kultureller Völkermord“, definiert als: Ethnozid oder Entnationalisierung, bezeichnet den Versuch, die kulturelle Identität einer bestimmten ethnischen Gruppe zu zerstören, ohne ihre Angehörigen zu töten wie beim Genozid. Beide Formen werden auch zusammen praktiziert.

  • Lope de Aguirre aus Oñati

    agirre01
    Der brutale baskische Kolonisator

    Der aus Gipuzkoa stammende Seefahrer und Soldat Lope de Aguirre war ein baskischer Konquistador in Diensten der spanischen Krone, der sich während einer Expedition auf der Suche nach dem legendären Goldland “El Dorado“ gegen die Krone auflehnte und unter seinen Mitverschworenen und Reisegefährten ein Terrorregime errichtete. Aguirre war berüchtigt wegen seiner extremen Grausamkeit, die er gegen die eigenen Leute wie gegen Ureinwohner praktizierte. Werner Herzog drehte einen Film über Aguirres Wirken.

  • Mumia Solidarität lebt

    42mumia142 Jahre in Haft

    Am 9. Dezember 2023 jährt sich zum 42sten Mal die Verhaftung des Black-Panther-Aktivisten und Journalisten Mumia Abu-Jamal. Bei seinem nächtlichen Nebenjob als Taxifahrer in Philadelphia begegnete er zufällig seinem Bruder, der von einem Polizisten misshandelt wurde. In der Folge kam es unter den Anwesenden zum Streit, der Polizist schoss auf Mumia, ein anderer erschoss den Polizisten – die Tat wurde dem halbtoten Taxifahrer Mumia untergeschoben, der nach einem Lungenschuss nur knapp überlebte.

  • Puerto Rico – Reicher Hafen

    prmvc1125 Jahre US-Kolonie

    Puerto Rico begeht den 125. Jahrestag der US-Invasion von 1898. Gleichzeitig haben sich auf der Insel in den vergangenen Jahren neue Perspektiven ergeben, die auf die Erschöpfung des kolonialen Modells für Borinquen hindeuten. Das Ende von vier Jahrhunderten von kastilisch-spanischem Kolonialismus brachte nicht die Souveränität, sondern den Beginn eines komplizierten Verhältnisses der Unterordnung unter die USA. Die Befürworter der Unabhängigkeit freuen sich auf die bevorstehenden Wahlen im Jahr 2024.

  • Rüstungsdeal, Leichenraub

    leichen1Israels "Verteidigungspolitik“

    Wie schon im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg sind die Massaker in Gaza von vielen falschen Nachrichten überschattet und von zurückgehaltenen Informationen, die neue Einsichten liefern könnten. Wer wusste davon, dass die Leichen erschossener oder ausgebombter Palästinenser entführt und für Forschungszwecke ausgenommen werden? Aufgrund der diplomatischen Krise zwischen Spanien und Israel fragt sich ein baskischer Journalist, wie realistisch die Frage eines Handelsembargos gegen den Nahost-Staat ist.

  • Sanchez verdealt Westsahara

    polisa1Selbstbestimmung nach Interessenlage

    Spaniens Regierung verteidigt das Existenzrecht der Ukrainer, aber nicht mehr das der Saharauis. Ministerpräsident Pedro Sánchez kann in der Westsahara-Frage im spanischen Parlament nicht auf die Unterstützung der Parteien setzen, die seine Minderheits-Regierung unter Führung der sozialdemokratischen PSOE üblicherweise stützen. »Warum verteidigt die Regierung das Existenzrecht des ukrainischen Volkes, aber nicht das des saharauischen?«, fragte Gabriel Rufián, Fraktionschef der katalanischen ERC.

  • Völkermord Live

    erdboden1Dem Erdboden gleichmachen

    Bereits vor der Feuerpause und dem Geiselaustausch wurde klar, dass Israels Plan die völlige Zerstörung von Gaza ist. Das “Ende von Hamas“ ist gleichbedeutend, dass kein Stein mehr auf dem anderen sitzt. Dass die angekündigte Zerstörung von Gaza weit über das Jahresende hinaus fortgesetzt werden soll, ist nichts als eine Bestätigung der geplanten Vertreibung. Israel hat ein Massaker mit fast 19.000 Menschen und eine seit Jahrzehnten nicht mehr dagewesene Verwüstung angerichtet. Die Welt schaut zu.

  • Wer hat angefangen?

    pgaza1Gaza, Gefängnis ohne Wärter

    Mit dem Titel “Wer hat zum x-ten Mal angefangen? Gaza – ein Gefängnis ohne Wärter“ wird im Internet-Portal die letzte mörderische Etappe im ewigen Konflikt zwischen Israel und Palästina untersucht. Während in Teilen Europas jegliche solidarische Stellungnahme zu Gunsten der Palästinenser*innen verboten oder diffamiert wird, vergeht im Baskenland kein Tag ohne Kundgebungen und Demonstrationen für das malträtierte Volk. Im Stadion oder auf der Straße: gegen Unterdrückung, Neo-Kolonialismus und Genozid.

  • Wir sprechen von Völkermord

    jbutler1Judith Butler im Interview

    In einem Interview mit der Journalistin und Buchautorin Amy Goodman hat die jüdische Wissenschaftlerin Judith Butler Israels "Völkermord" in Gaza verurteilt. Im Interview mit Goodman erklärt die Berkeley-Professorin, warum sie von “Genozid“ spricht. In ihrer Analyse von Politik und Medien kommt sie zu dem Schluss, dass die Opfer der unterschiedlichen Seiten in zwei Klassen eingeteilt werden, und leitet aus dieser willkürlichen Ungleichheit ihre Forderungen ab. Beitrag aus dem Internet-Magazin Telepolis.

EasyTagCloud v2.8

Für den Betrieb unserer Webseite benutzen wir Cookies. Wenn Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Mehr Information