xalonso1Vom Regisseur zum Wundertrainer

Seit der aus Tolosa stammende Xabi Alonso im Jahr 2002 begann, das Mittelfeld seines Teams Real Sociedad San Sebastian zu dominieren, ist der baskische Fußballer aus den Sportberichten nicht mehr wegzudenken. Als Kicker wie als Trainer. Europa-Meister, Weltmeister, Champion mit Liverpool, Bayern München und Real Madrid setzt Alonso seine Karriere nunmehr als Trainer in Deutschland fort. Doch gibt es auch Schattenseiten. Zuletzt wegen einer Villa, die Alonso in Donostia ohne Genehmigung bauen lässt.

Xabi Alonso (*1981) begann seine fußballerische Profi-Laufbahn im Jahr 1989 bei Real Sociedad. Über Eibar, Liverpool und Real Madrid kam er zu den Bayern mit Trainer Guardiola. Seit 2018 arbeitet er als Trainer und ist trotz kurzer Erfahrung einer der gefragtesten seiner Gilde in Europa.

Derzeit (im Februar 2024) führt der Baske mit dem Team des Tabletten-Clubs aus Leverkusen die Bundesligaspitze an. Überraschend, aber nicht zufällig. Unter Alonsos Regie ist das Team nach 28 Spielen noch ungeschlagen und hat beste Karten, dem Dauermeister aus München die erste Liga nach 11 Jahren zu vermasseln. Gleichzeitig sind seine sensationellen Erfolge zum beruflichen Aushängeschild geworden, eine Reihe europäischer Spitzenklubs sucht für die Bank neues Personal und ist auf Alonsos Spuren.

xalonso2Derzeit lockt Xabi Alonso Europas Spitzenklubs mit der gleichen Qualität, mit der er in seiner aktiven Zeit für präzises Passspiel und Ballbehandlung bekannt war. Den Fußballer Alonso wollten alle gerne in ihrem Team haben, wegen seiner technischen Effektivität, seiner Spielübersicht und seiner Bescheidenheit. Diese Merkmale hat Alonso nun auf die Trainerfunktion übertragen, mit einer erkennbar dynamischen und schnellen Spielweise, die in den Neonfenstern der großen Euro-Clubs zur Kenntnis genommen werden. Liverpool oder Bayern München wollen ihn lieber früher als später als Nachfolger von Jürgen Klopp bzw. Thomas Tuchel. Für einen Teil des Vorstands von Barça ist er ein Traum, in jenem Club hat sein Vater Periko Alonso Geschichte geschrieben. Gleichzeitig ist der Baske auch bei Real Madrid im Gespräch, wenn Carlo Ancelotti eines Tages das Schiff verlässt. (1)

Als Zeuge und aktiver Teilnehmer von Entwicklungen und Neuerungen im Fußball hat der Weltmeister (Spanien in Südafrika 2010) im Jahr 2024 Leverkusen an die Spitze der Bundesliga geführt, wo er die Meister der letzten Jahrzehnte herausfordert. Alonso ist im Begriff, einer der großen Hegemonien des europäischen Fußballs ein Ende zu setzen. Der kosmopolitische baskische Trainer, seit Oktober 2022 in der BayArena tätig, hat bisher eine derart erfolgreiche Saison hinter sich gebracht, dass er noch davon träumen oder darum kämpfen kann, das Spieljahr mit einem Triple aus Meisterschaft, Pokal und Europa League zu beenden. Mit 28 Siegen, vier Unentschieden, 95 geschossenen Toren und 22 Gegentoren in den drei Wettbewerben ist Leverkusen das einzige Profi-Team in ganz Europa, das in dieser Saison noch keine Niederlage einstecken musste.

Mit dieser Bilanz ist Leverkusen auf dem besten Weg, den Rekord in der Bundesliga zu brechen, den die Bayern in der Saison 2015/16 aufstellten, als sie mit 88 Punkten die Meisterschaft gewannen. In dieser Zeit trafen der Katalane Pep Guardiola als Trainer und der Baske Xabi Alonso als Passgeber in der bayerischen Hauptstadt zusammen. Diese Erfahrung ist sicherlich eine von mehreren Quellen, aus denen der 114-fache Auswahlspieler geschöpft hat. Guardiolas Fußball-Philosophie stand in krassem Gegensatz zu der von José Mourinho (bei Real Madrid), bei dem Alonso ebenfalls ein herausragender Schüler war und von dem er lernte, dass es auf dem Weg zum Sieg nicht nur einen einzigen Weg gibt.

"Menü mit Michelin-Stern"

xalonso3Sein modernes 3-4-2-1 Spielsystem (das sich laut Fußball-Analytikern in bestimmten Phasen in ein 4-4-2 oder ein 3-5-2 verwandelt, was immer das heißen mag) funktioniert bisher perfekt. Alonso hat es geschafft, aus talentierten Spielern wie Grimaldo, Xhaka, Hofmann, Boniface, Frimpong oder dem von anderen Clubs immer begehrteren Florian Wirtz das Beste herauszuholen. "Sein Menü ist, wie alle guten baskischen Essen, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Er hat zusammengearbeitet mit Trainern wie Benítez, Ancelotti und Heynckes. Und er hat einen erstaunlichen Lebenslauf", lobte ihn der ehemalige Sportdirektor Reiner Calmund, der Leverkusen 2002 (gegen Real Madrid) in sein einziges Champions-League-Finale geführt hat, kürzlich in der Presse.

Niemand hat in diesem Moment eine vergleichbare Bilanz. Weder in den fünf großen und finanzkräftigen Ligen Europas noch in den übrigen Länder-Wettbewerben der 54 UEFA-Verbände. Die beste Serie von Spielen ohne Niederlage in der 120-jährigen Geschichte des Vereins am Rhein. Der kürzlich erfolgte 3:0-Sieg gegen München am vergangenen Wochenende, bei dem ein attraktives Spiel mit Intelligenz und Tempo die Bayern bloß stellte, war ein Volltreffer für Alonso, der sich in Deutschland aus eigener Kraft zum Sympathieträger verwandelt hat. "Er hat alles im Griff, er ist der große Favorit auf den Titel. Wer etwas anderes behauptet, hat keine Ahnung vom Fußball" – eine der besonders sublimen Weisheiten, die der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus gerne zum Besten gibt.

Schattenseiten

Ein Triumph für den Mann mit Weitblick auf dem Spielfeld und einer Körperhaltung, “als würde er mit seinem Hund spazieren gehen“, wie eine baskische Tageszeitung es formuliert. In seinen Anfängen im alten Zubieta-Stadion von Donostia (San Sebastian), als Spielführer von San Sebastián, wo er zum Tambor de Oro ernannt wurde (Goldene Trommel, ein Ehrentitel bei den Januar-Fiestas), war er der "Jungstar". Vor wenigen Tagen fiel allerdings ein Schatten auf die Lichtfigur, in seinem Wohnviertel in Donostia wurde er zur Persona non grata, nachdem publik wurde, dass für den Bau seiner Luxusvilla im Berg-Stadtteil Igeldo keine ordentliche Baugenehmigung vorliegt. Das halb fertige illegale Gebäude wird nun möglicherweise wieder abgerissen. Ausgerechnet “zu Hause“. Solche Geschichten sind im Baskenland keine Seltenheit, sie hängen den Protagonisten auf Lebenszeit nach.

Bisher galt Xabi Alonso als Sportler ohne Starallüren, der sich auch nicht zu schade ist, gegen Rassismus und Xenophobie Partei zu ergreifen. Im Baskenland ist er bekannt als Verteidiger der baskischen Sprache, die er selbst spricht, weil seine Wurzeln in den Tiefen Gipuzkoas liegen. Dass er mit der spanischen Auswahl Welt- und Europa-Meister wurde liegt an der Tatsache, dass die baskische Auswahl keinen offiziellen Status hat und nicht an internationalen Turnieren teilnehmen kann. Bei einigen Freundschafts-Spielen, in der Regel in der spielfreien Weihnachtszeit, hat Alonso für die Euskal Selekzioa die Stiefel geschnürt. Er gehört zu jenen Kickern wie Carles Pujol oder Xabi Hernandez, die wenn möglich lieber für eine baskische oder katalanische Auswahl gespielt hätten.

Glorreiche Zeiten

xalonso4Auf eine glorreiche Vergangenheit kann Alonso in England zurückblicken, im Anfield-Stadion des FC Liverpool, mit dem er die Champions League gewann. Es folgte eine tadellose Karriere im Bernabéu-Stadion mit Ausflügen in die Modewelt, bis er mit “den Weißen“ aus Madrid die ersehnte zehnte Champions-League holte. Eine spektakuläre Erfolgsbilanz, die er jetzt als Trainer fortsetzt. Erfolgreich war Xabi Alonso auch in einem Rechtsstreit mit dem spanischen Finanzamt. Als Spieler von Real Madrid wurden ihm (wie einer Reihe von anderen Spielern wie Cristiano Ronaldo) mehrere Steuervergehen vorgeworfen, weil er seine Bildrechte an eine im Ausland ansässige Firma verkauft hatte. Während seine Berufskollegen aus Madrid (und Barcelona, u.a. Messi), die vor ihm aus ähnlichen Gründen vor Gericht gestanden hatten, die Anschuldigungen und millionenhohe Bußgelder schließlich akzeptierten (um Gefängnisstrafen zu entgehen), hielt Alonso an seiner Unschulds-Behauptung fest und ging durch die Instanzen. Er sei sicher, alles legal und korrekt gemacht zu haben. Der Oberste Gerichtshof (Supremo) bestätigte im Oktober 2023 seinen Freispruch, Alonsos Name erscheint somit nicht mehr auf der öffentlich einsehbaren Liste der wegen Steuerbetrugs Verurteilten.

Verändern kann sich in wenigen Monaten auch der Negativ-Mythos seines aktuellen Clubs, der zwar eine lange Reihe von guten Bundesliga-Platzierungen erreichen konnte, aber die Nase nie ganz vorne hatte. So entstand der leidige Beiname "Neverkusen", der mit einer Bundesliga-Meisterschaft auf ewig verbannt werden könnte. Denn bisher hat der Chemie-Club nur zwei Pokale in seinem Trophäenschrank stehen: für einen UEFA-Pokal 1988 gegen Espanyol Barcelona und einen deutschen Pokal im Finale 1993 gegen Werder Bremen. “Der Baske hat alle wichtigen Teile gefunden, um sein Team wie ein Schweizer Uhrwerk funktionieren zu lassen und ist auf dem Weg, den Negativ-Mythos zu verbannen.“

ANMERKUNGEN:

(1) Zitate aus: “Xabi Alonso, el gentleman de moda que todos quieren” (Xabi Alonso, der beliebte Gentleman, den alle wollen), El Correo, 2024-02-17 (LINK)

ABBILDUNGEN:

(1) Xabi Alonso (collage)

(2) Xabi Alonso (ondacero)

(3) Xabi Alonso (bundesliga)

(4) Xabi Alonso (opta analyst)

(PUBLIKATION BASKULTUR.INFO 2024-02-19)

Für den Betrieb unserer Webseite benutzen wir Cookies. Wenn Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Mehr Information